Es gibt wohl kein Hausmittel für weiße Zähne, das häufiger empfohlen wird als Backpulver. Das ist unfassbar, finde ich. Denn es gibt wohl ebenfalls kaum etwas, was die Zähne gründlicher und nachhaltiger schädigt, als Zähneputzen mit Backpulver.

Backpulver ist eine Mischung aus Natron und einer Säure sowie einem Trennmittel wie z. B. Mehl. Wenn ich also hier im Artikel „Backpulver“ sage, meine ich zugleich auch „Natron“. Für die Zähne machen nämlich beide keinen Unterschied.

Die Zahnärtzin Dr. Martina Lutzenberger aus München sagt dazu: „Natron befindet sich z.B. im Backpulver, kann aber auch in der Apotheke in Reinform gekauft werden. Funktion und Nachteile dieses feinen weißen Pulvers sind ident mit der Verwendung von Backpulver. Aus zahnmedizinischer Sicht, ist deswegen dringend von der Verwendung von Backpulver und Natron zum Aufhellen von Zähnen abzuraten.“

Warum Zähneputzen mit Backpulver gelbe Zähne macht

Welche Gründe sind es im Einzelnen, warum vom Zähneputzen mit Backpulver abzuraten ist?

Backpulver hat eine abrasive Wirkung, schleift also die Zähne ab. Beim Abschleifen werden zugleich auch oberflächliche Verfärbungen entfernt. Die Zähne wirken also heller, anfangs jedenfalls. Das dicke Ende kommt danach.

Warum nur anfangs? Abschleifen bedeutet, dass die oberste Schicht des Zahnschmelzes abgebaut wird. Der Zahnschmelz ist eine Substanz, die das Innere des Zahns, das Zahnbein (lat. dentin), schützt. Und nicht nur das, er sorgt für diesen gewissen Schimmer, der deine Zähne so schön macht.

Außerdem ist er ein äußerst harter Schutzmantel des Zahns, er widersteht jeder natürlichen Beanspruchung. Und deshalb ist es von der Natur nicht vorgesehen und nicht nötig, dass er sich regeneriert. Einmal zerstört bedeutet somit, dauerhaft zerstört, du kannst den Abbau auf keine Weise wieder rückgängig machen. Der Zahnschmelz wächst niemals mehr nach.

Dein Schönheitsfaktor gerät beim Zähneputzen mit Backpulver zunehmend ins Minus: Je weniger Zahnschmelz, desto weniger Schimmer.

Zahnschmelz kaputt. Und die Zähne immer gelber.

Und das ist noch nicht alles.

An der durch das Zähneputzen mit Backpulver aufgerauten Oberfläche des Zahns haften nun künftig sämtliche Farbstoffe, z. B. aus Rotwein, Cola, farbigen Säften, vom Rauchen etc. deutlich besser. Je öfter du diesen Vorgang wiederholst, desto schneller dunkeln deine Zähne nach und desto weniger bleibt vom Zahnschmelz übrig. Durch den ausgedünnten Zahnschmelz wird dann das Zahnbein (lat. dentin) sichtbar. Dentin ist grundsätzlich eher gelb, wie stark gelb, das hängt von deinen Genen ab, aber weißes Dentin gibt es nicht.

Dieser Zusammenhang macht deutlich, dass du beim Zähneputzen mit Backpulver auf Dauer immer stärker gelbe Zähne bekommst.

Backpulver und Zahnaufhellung sind ein höllisches Paar

Die folgenden Gründe fassen zusammen, warum du niemals mit Backpulver deine Zähne selber bleichen solltest:

  1. Backpulver schmeckt widerlich.
  2. Backpulver zerstört den Zahnschmelz.
  3. Backpulver erhöht die Anfälligkeit der Zähne für Karies.
  4. Zähneputzen mit Backpulver führt längerfristig zu gelben Zähnen, die durch nichts mehr aufzuhellen sind.
  5. Nach einer Backpulver-»Behandlung« reagieren Zähne und Zahnfleisch empfindlicher auf heiß und kalt.

Die gute Nachricht ist, dass es eine Menge Alternativen gibt, die von »absolut natürlich« bis »durchaus akzeptabel« reichen. Schau einmal in meine Beratungsseiten über das Home Bleaching und Power Bleaching, oder sieh dir zum Beispiel den superWeiss Whitening Pen und alle weiteren Produkte zur Zahnaufhellung an, die das Zähne aufhellen zu Hause einfach machen und die ich für die derzeit besten halte.

Weiter unten findest du ein paar Beiträge, die viele andere, die so wie du weiße Zähne bekommen wollen, gut finden.

Mehr über Zahnschmelz und weiße Zähne

Erfahre mehr zu diesem Thema in meinen Ratgeber-Seiten hier auf Weiße Zähne Bleaching.

Mit Klick auf den Button kommst du zu dem Thema, das dich interessiert.

Share This