Weiße Zähne machen das Lächeln bezaubernd, sie wirken gesund und gepflegt und steigern das Selbstbewusstsein. Und: Weiße Zähne sind ein sicheres Zeichen für Schönheit und Vitalität. Dumm deshalb, dass Zähne mit den Jahren immer gelber werden. Wir sagen Dir, was Du selbst für ein strahlend weißes Lächeln tun kannst bzw. wie Du optimal mit Hausmitteln umgehst. Außerdem stellen wir die besten Zahnarztmethoden von Home Bleaching über Power Bleaching, Licht Bleaching und Internes Bleaching vor. Und wir geben Tipps zum Thema Veneers und Lumineers.

Welche Genussmittel verdunkeln die Zähne?

An Deine gewohnten Genussmittel solltest Du immer auch denken, wenn Dir schöne weiße Zähne wichtig sind. Möglicherweise gehört Dein Lebensstil zu den Verursachern unschöner Zähne.

Sind Genussmittel wie Nikotin, Koffein — das sowohl in Kaffee als auch in Tee enthalten ist —, Rotwein mit seinem Inhaltsstoff Tannin, Cola oder rote Fruchtsäfte Teil Deiner Gewohnheiten, so werden es Deine Zähne nicht leicht haben, strahlend weiß zu bleiben.

Auf der Zahnoberfläche und auch im Kristallgefüge des Zahnschmelzes können sich nämlich die Inhaltsstoffe dieser Genussmittel ablagern, und so die für weiße Zähne typische Transparenz vermindern: Weiße Zähne dunkeln nach.

Auch manche Medikamente können dafür verantwortlich sein; sprich mit Deinem Zahnarzt darüber.

Selbsthilfe für weiße Zähne

Wir haben sorgfältig alle Informationen über all die Drogerie-Produkte gesammelt, die das Aufhellen der Zähne versprechen. Dabei werden sehr unterschiedliche Methoden angewendet. Es gibt so viele Produkte – darunter Sets, Strips, Pens und andere – dass wir hier nicht alle aufzählen können. Wir haben aber alle schön übersichtlich aufgeführt. Schau hier.

Welche Hausmittel gibt es?

Viele Hausmittel werden empfohlen, viele eignen sich wirklich weniger für schöne Zähne, die meisten machen die Sache nur schlimmer. Aber keine Angst, wir sagen, welche Du wirklich ohne Sorge benutzen kannst.

Backpulver

Ich fang mal mit dem an, wovor Du Dich am meisten hüten solltest. Das ist das oft empfohlene Backpulver.

Warum ist das eigentlich gefährlich? Wo doch am Anfang alles so gut aussieht und die Zähne weißer werden?

Backpulver ist gefährlich, weil es zusammen mit dem oberflächlichen Gilb und den Verschmutzungen auch zugleich den Zahnschmelz zerstört. Das ist diese wichtige Schicht am Zahn, die niemals mehr nachwächst, wenn sie einmal kaputt ist.

Wenn Dir Deine Zähne lieb sind und Du Dein ganzes Leben lang Freude daran haben willst, dann nimm kein Backpulver.

Erdbeeren und Zitronen

Erdbeeren hören sich so unglaublich natürlich an, ebenso wie Zitronen. Sind sie ja auch, aber sie enthalten Säure.

Und was macht die Säure? Sie zerstört den Zahnschmelz, ebenso wie das Backpulver.

Keine gute Idee also, Säure in die Zähne einzureiben. Bestimmt würdest Du das keinem anderen Teil Deines Körpers zumuten.

Salz

Ein bekanntes Mundpflegemittel ist Salz. Es gibt sogar Sole-Zahncremes.

Aber Vorsicht, denn Salz ist nicht gleich Salz.

Es gilt zu unterscheiden zwischen dem Salz aus dem Salzstreuer auf dem Frühstückstisch und Natriumbicarbonat, das ist ein Salz, das auch Natron genannt wird.

Natron ist das Salz in Sole-Zahncremes und entfernt sanft Verfärbungen, erfrischt den Atem und hellt die Zähne auf. Natron kannst Du unbedenklich zum Zahnaufhellen hernehmen. Lies mehr darüber in unserem Blog-Artikel über Salz zum Zähne aufhellen.

Ölziehen

Ölziehen zum Zähne Aufhellen gehört auf jeden Fall zu den äußerst empfehlenswerten Zahnaufhellern.

Eine durch und durch natürliche Methode, die nicht nur die Zähne aufhellt, sondern auch noch die Mundschleimhaut entgiftet, die Zahngesundheit fördert und zu mehr Gesundheit und mehr Energie beiträgt.

Wasserstoffperoxid

Eine weitere Möglichkeit ist Wasserstoffperoxid – oder kurz Peroxid genannt. Einiges spricht dafür, anderes aber auch dagegen.

Das Thema ist ein bisschen umfangreicher. Deshalb lies besser unseren Blogartikel über Wasserstoffperoxid. Dort haben wir alles Wichtige besprochen und dieses spannende und wichtige Thema leicht verständlich aufbereitet.

Schwarze Zahncreme

Ja, es gibt sie wirklich, die schwarze Zahnpasta. Und sie ist ganz prima, ich nehme sie selbst im Wechsel mit anderen. Sie erhält ihre schwarze Farbe von der darin enthaltenen Aktivkohle.

Aber verwechsele nicht die empfehlenswerte Aktivkohle mit der schädlichen Holzkohle. Denn es gibt tatsächlich Leute, die empfehlen, aus den Resten des letzten Lagerfeuers eine leckere Zahncreme herzustellen.

Schütze deine Zähne, und gib lieber ein paar Euro aus für eine wirklich gute schwarze Zahnpasta für weiße Zähne, aber bitte mit Aktivkohle. Oder Du stellst Deine Zahncreme selbst her mit meinem Rezept für natürlich weiße Zähne– auch wenn die Zahnpasta gelb ist, ein super Tipp.

Bleaching für hellere, schönere, gebleichte Zähne?

Manchmal schafft es eine Professionelle Zahnreinigung nicht mehr in einem einzelnen Reinigungsdurchgang, vergilbte oder abgedunkelte Zähne aufzuhellen. Das ist der Moment für das Zähnebleachen.

Bleaching kommt aus dem amerikanischen Sprachgebrauch und bedeutet bleichen. Bei dieser eher aufwendigen Methode zur Zahnaufhellung werden chemische Bleichmittel eingesetzt, um Zahnverfärbungen zu entfernen.

Wirkstoff Nummer eins ist dabei Wasserstoffperoxid bzw. Carbamidperoxid, wobei eine chemische Reaktion dafür sorgt, dass am Ende aus Carbamidperoxid ebenfalls Wasserstoffperoxid entsteht.

Welche Bleaching-Methoden gibt es?

Auf die große Anzahl von Produkten zur Selbsthilfe beim Zähne bleichen habe ich schon hingewiesen. Weil gesetzliche Vorschriften das so wollen, ist in solchen Produkten der Anteil des Bleichmittels gering.

Der Zahnarzt hingegen darf erheblich höhere Dosierungen einsetzen. Deshalb – und auch weil der Zahnarzt rund um das Zähne bleichen medizinische Unterstützung bietet – macht das Bleaching unter fachlicher Anleitung durchaus Sinn.
 

  • Beim Home-Bleaching erfährst Du in einer einleitenden Sitzung, wie Du Dein Bleaching in eigener Regie zuhause zu Ende führen kannst.
  • Beim Power-Bleaching oder In-Office-Bleaching wird der gesamte Prozess mit hochdosierten Mitteln vollständig in der Zahnarztpraxis durchgeführt.
  • Zahnaufhellung mit Licht setzt auf kaltes Licht ( LED) und warmes Licht (Laser), wobei LED von den meisten Experten bevorzugt wird, auch wenn viele Zahnarztpraxen noch über Lasergeräte verfügen.
  • Solltest Du schon einmal vom Internen Bleaching gehört haben, dann ist damit das Bleichen abgestorbener Zähne von innen her gemeint.
  • Eine Methode, die ohne Bleichen auskommt, bedient sich Veneers bzw. Lumineers (Lumineers sind auch Veneers, aber eine geschützte amerikanische Marke). Dabei handelt es sich um Keramikplättchen, die auf die Zähne aufgeklebt werden. In unseren Infotexten erklären wir alles rund um Veneers und Lumineers.

Funktioniert die Zahnaufhellung immer?

Nein, leider nicht.

Schon bei gesunden Zähnen ohne Besonderheit kann es vorkommen, dass ein Bleaching nicht anschlägt.

Grundsätzlich können Zahnprothesen, Zahnkronen und Zahnfüllungen nicht aufgehellt werden. Deshalb solltest Du unbedingt eine professionelle Zahnreinigung durchführen, bevor Du eine neue Füllung oder eine Krone einsetzen lässt. Das dient der Anpassung der optimalen Farbe an Deine natürliche Zahnfarbe. Sprich unbedingt mit Deinem Zahnarzt darüber, sonst kann Deine Zahnaufhellung zu einem Fiasko werden.

Abgestorbene, tote Zähne können mit dem Internen Bleaching, das ich im vorangegangenen Abschnitt erwähnte, gebleicht werden. Und wenn alle Stricke reißen, gibt es eben noch die – allerdings teure – Methode mit Veneers und Lumineers. Damit kannst Du auch ungleichmäßige Zähne in eine gleichmäßig strahlenden Zahnreihe verwandeln.

Was kostet ein Bleaching?

Die professionelle Zahnreinigung wird von mittlerweile den meisten Kassen übernommen. Kläre das mit Deiner Kasse. Eine Zahnaufhellung ist jedoch nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse enthalten. Bist Du privat versichert, solltest Du nachfragen, denn auch die Privatkassen übernehmen nicht alle die gesamte Bleachingbehandlung. Eine Nachfrage lohnt sich auch bei einer Zahnzusatzversicherung.

Meine Recherchen haben ergeben, dass die Kosten rund um das Zähne bleichen und die Zahnpflege allgemein so stark variieren, dass es hier nur um Orientierungswerte gehen kann. Frage bitte direkt im Studio, beim Arzt oder bei der Zahnklinik vor Ort nach.

Die Kosten für ein Power-Bleaching bzw. In-Office-Bleaching der vorderen Zahnreihe liegen je nach Zahnarzt und Region bei ca. 300-600 Euro pro Kiefer. Die Home-Variante ist dagegen deutlich kostengünstiger und bewegt sich im Bereich von 200 bis 350€ für Schiene und Gel.

Die Preise für ein Zahnbleaching zu Hause sind zwar geringer, es wird aber auch mehr Mitarbeit und Zeit vom Patienten verlangt.